<
5 / 358
>

 
04.07.2021

Schillers Abijahrgang: Gerüstet „für einen guten Film des Lebens“

Eine Entlassungsfeier für den Abiturjahrgang 2021– dass diese wie üblich in der eigenen Sporthalle veranstaltet würde, daran hat vor einigen Wochen noch keiner geglaubt. Niedrige Inzidenzen und damit verbundene Lockerungen machten dieses aber nun möglich, sodass die 101 Abiturientinnen und Abiturienten des Schiller-Gymnasiums nun in einer Feierstunde ihr Zeugnis der Reifeprüfung in Empfang nehmen konnten.
 
„AbiFlix – nach 13 Staffeln abgesetzt“ lautet das Motto des Jahrgangs und sowohl der Schulelternratsvorsitzende Burkhard Papendiek als auch Schulleiter Andreas Jungnitz griffen dieses in ihrer Rede auf. Ein Jahr, das von Lockdown und Homeschooling geprägt war und in dem Streamingdienste eine besondere Rolle einnahmen, lag wohl der Wahl dieses Mottos zugrunde. Dass der Abiturjahrgang aber die Mechanismen des medialen Massenangebotes mit seinem „Abi-Flix“ durchbreche, dass er mehr geschaffen habe, als „kulturelle Vernebelung“, dass er den „strikt vorgegebenen moralischen Mustern, die zwischen Tragik und Komik, good guys und bad guys auspendeln“ nicht unterliege, betonte Jungnitz in seiner Rede. Abschließend wünschte er: „Bereichernde Erfahrungen, gelingende Ausbildungsprozesse, persönliche Stärke und Zufriedenheit und das erforderliche Maß an Einsatzbereitschaft für die Menschen, die Umwelt und die Dinge, die für einen guten Film des Lebens unverzichtbar sind.“
Ihm dankten die Jahrgangssprecherinnen Carlotta Litzkow und Sara Vakili in ihrer Ansprache insbesondere aus dem Grund, da sie der letzte Abiturjahrgang sind, den Andreas Jungnitz, der mit dem Ende des Schuljahres in den Ruhestand gehen wird, in ihrer gesamten Schulzeit begleitet hat.
Auch Oberbürgermeister Claudio Griese sprach den Abiturientia sein Lob aus und ehrte die Jahrgangsbesten Marie Goette und Daniel Schicksnus für ihre Leistung. Für ihr besonderes schulisches Engagement zeichnete Andre Arras vom Förderverein der Schule Geena Grab und Meiko Schöps aus, bevor die 101 Abiturientinnen und Abiturienten - der Notendurchschnitt aller lag übrigens bei 2,08 -  feierlich ihr Zeugnis überreicht bekamen.