<
16 / 255
>

 
30.06.2019

Sie haben die Anstalt verlassen

Feierliche Abiturentlassungsfeier am Schiller-Gymnasium
 
Am 28. Juni 2019 wurden die letzten Abiturientinnen und Abiturienten in der Turnhalle verabschiedet, die im Durchschnitt 12 Jahre die Schulbank gedrückt haben. Die Feier fand im Beisein von Herrn König statt, der als „Goldener Abiturient“ den Jubiläumsjahrgang 1969 vertrat. Zudem hatte sich Herr Bokelmann in der Turnhalle eingefunden, der das Schiller-Gymnasium 1939 (!) mit seinem Abiturzeugnis in der Tasche verlassen hat. Beide Männer bewiesen durch ihre Anwesenheit die große Verbundenheit der Schilleraner mit ihrer Schule.
Nach der Begrüßung aller Anwesenden durch den Schulleiter Herrn Jungnitz richteten zunächst die Stadt, der Schulelternrat sowie der Schülerrat ihre Grußworte an die Abiturientia 2019. Die ehrenamtliche Bürgermeisterin Frau Echtermann unterstrich u.a., dass die Schulabgängerinnen und Schulabgänger – egal ob im Studium oder einer Berufsausbildung – immer ein Ziel vor Augen haben sollten. Herr Papendick, der für den Elternrat sprach, deutete in seinen Worten u.a. darauf hin, dass das Abitur sowohl Abschluss der höchsten schulischen Laufbahn, als auch Eintrittskarte sei. Mit der Eintrittskarte gelange man in ein Theaterstück, welches jeder selber zu schreiben habe. Er verwies darauf, dass das Schiller-Gymnasium durch die Vermittlung von Fachwissen, Kritikfähigkeit sowie das Leben in Gemeinschaft, die abgehenden Schülerinnen und Schüler gut für ihr Leben nach der Schule vorbereitet habe und dass die Welt auf sie warte. Geena Grab und Meiko Schöps aus dem Schülersprecherteam zeigten in ihrem Grußwort u.a. auf, wie wichtig Erfahrungen und Veränderungen seien und dass man sich durch Rückschläge und Niederlagen nicht unterkriegen lassen sollte.
Die vier engagierten Mütter, die als nächstes die Bühne betraten, ließen v.a. das Leben ihrer Kinder noch einmal Revue passieren, bedanken sich für die tolle Begleitung durch die Lehrkräfte am Schiller-Gymnasium und wünschten ihren Töchtern und Söhnen viel Erfolg und Glück auf dem weiteren Lebensweg. An verschiedenen Stellen der Gedanken wurde der Refrain des Liedes „Hundert Leben“ von Johannes Oerding eingespielt, was bei dem ein oder anderen Zuhörer sicherlich Gänsehaut verursachte.
Als nächstes Stand die kurzweilige Rede von Hannah Baumann und Sebastian Wulff auf dem Programm, den beiden Jahrgangsbesten. Da es ihnen unmöglich war, über all die Dinge zu sprechen, die in den immerhin 2.900 Tagen seit ihrer Einschulung passiert sind, konzentrierten sie sich in ihrer Rede hauptsächlich auf die vielen tollen Klassen- und Kursfahrten sowie die gute Gemeinschaft innerhalb der Jahrgangsstufe, die sich in der mit fast 20 Prozent extrem hohen Pärchenquote zeige.
Die letzte Rede vor der Übergabe der Zeugnisse hielt der Schulleiter Herr Jungnitz, der den Abiturientinnen und Abiturienten bescheinigte, dass sie nun – gemäß ihres Mottos „TherABI – Wir verlassen die Anstalt“ – das Schiller-Gymnasiums verlassen dürften. Zusammen mit vier „Beschäftigten“ der Anstalt wurde die Entwicklung der Thearbisten noch einmal auf unterhaltsame Art und Weise ausgeschärft und am Ende über ihre Entlassung abgestimmt. Frau Meier-Hoenicke, die stellvertretene Schulleiterin, die als Oberschwester Annette fungierte, brachte z.B. mit ihrem Vergleich, dass die Anstaltsbewohnerinnen und -bewohner wie Erdbeeren seien, die Zuhörerinnen und Zuhörer zum schmunzeln. Herr Jugnitz schloss seine Rede mit einem TherABI-Plan, in dem er die Abiturientia 2019 aufforderte, die Herausforderung der Multioptionalität anzunehmen, sich der Gefahr der Reduktion komplexer Strukturen mutig und tatkräftig zu stellen sowie Unabgeschlossenheiten auszuhalten und mitzugehen. Für mögliche schwere Zeiten hatte die Schulleitung farbenfrohe „Schiller-Pillen“ vorbereitet, die jeder Therabist später in einem Arzeneifläschen ausgehändigt bekam. 
Die feierliche Übergabe der Zeugnisse erinnerte die Abiturientinnen und Abiturienten an ihre Einschulung am Schiller-Gymnasium, nur dass es diesmal nicht die Klassenlehrerinnen und -lehrer  sondern die Tutorinnen und Tutoren waren, die die Namen vorlasen und die die Schülerinnen und Schüler auf die Bühne einluden. Herr Jugnitz überreichte die Zeugnisse, und die Ergebnisse der Abiturientia 2019 können sich sehen lassen, denn insgesamt haben 25 es geschafft, einen Schnitt von 1,9 oder besser zu erreichen. Herzlichen Glückwunsch!
Den Abschluss der Entlassungsfeier bildete die Überreichung der Auszeichnungen. Sie gingen in diesem Jahr an Jonas Achenbach für seine Leistungen in Physik und auch Chemie, an Sebastian Wulf in Mathematik, an Max Wagner in Erdkunde und an Hannah Baumann in evangelischer Religion. Der Pierre de Couvertin-Preis ging an Veit Mävers, der ihn allerdings nicht persönlich in Empfang nehmen konnte, da er als Handballspieler in seiner Mannschaft unabkömmlich war. Gleich vier Schülerinnen wurden im Bereich der modernen Fremdsprachen mit dem Exzellenzlabel CertiLingua ausgezeichnet: Deva Chrastina, Lina Hülsemann, Thi Minh Thuy Vu und Noelia Wehrhan.  In Französisch wurde Celine Kiok ausgezeichnet und die Jahrgangsbesten, Hannah Baumann und Sebastian Wulf, sowie Johannes Wüstenfeld erhielten von Herrn Hülsemann, der den Förderverein der Schule vertrat, jeweils einen Scheck über 250 Euro. Johannes Wüstenfeld war aufgrund seines langjährigen schulischen Engagement ausgewählt worden und steht stellvertretend für all die Schülerinnen und Schüler, die das Schiller-Gymnasium zu dem machen, was es ist: eine große Gemeinschaft.
Die Big Band unter der Leitung von Herrn Barner sowie die Schulband unter der Leitung von Herrn Licht untermalten die feierliche Entlassungsfeier an mehreren Stellen und zeigten ihre Können. 
Bei strahlendem Sonnenschein gab es im Anschluss einen Sektempfang, der durch die Schülerinnen und Schüler der Stufe 11 ausgerichtet wurde.
Wir wünschen den Abiturientinnen und Abiturienten 2019 ALLES GUTE für den weiteren Lebensweg und hoffen sehr, dass ihr unserer Schule auch in Zukunft verbunden seid.