<
17 / 255
>

 
28.06.2019

Mit der Lizenz zum Begeistern – Schillers Schulkonzert 2019

„Legenden der Filmmusik“ lautete das Motto des Schulkonzertes des Schiller-Gymnasiums, das nun in der vollbesetzten Sporthalle der Schule mit rund 750 Gästen und 200 Akteuren stattfand. Die Musik-AGs der Schule sorgten mit einem abwechslungsreichen Programm dabei für beste Unterhaltung und holten – die warmen Temperaturen der letzten Tage unterstützten sie dabei – ein Stück Hollywood nach Hameln.
 
Den Auftakt machte die Streicher-AG unter der Leitung von Reinhard Spiess und Friederike Frassl, die unter anderem mit dem Thema aus „Schindlers Liste“ überzeugten. Als Solistin präsentierte dabei Hannah Baumann zum letzten Mal ihr Können auf der Bühne des Schillers, da sie als Abiturientin in diesem Jahr gemeinsam mit zahlreichen weiteren Musikerinnen und Musikern des Abends die Schule verlassen wird.
Die Wandlung der Schülerinnen und Schüler in „Die Kinder des Monsieur Mathieu“ aus dem Jahr 2004 von anfänglicher Einschüchterung durch den brutal agierenden Direktor (überzeugend gespielt von Reinhard Spiess) hin zu befreit singender Fröhlichkeit zeigte der Chor 1 der Schule (Leitung: Imke Mende) mit Stücken aus dem Film und sandte bei „Cerf-volant“ muntere Papierflieger ins Publikum.
Pädagogischer Feinsinn war bei der Auswahl des Stückes und der Art der Darbietung der Bläserklasse des Jahrgangs 5 spürbar, die mit einer Auswahl aus der Bläserklassenschule „Essential Elements“ den Stummfilm „Der Vagabund“ von Charlie Chaplin vertonte. Die erst seit einem Jahr gemeinsam spielende Formation wurde in ihrem Können von Björn Barner unterstützt.
Nicht nur ein Mal erklang an diesem Abend „My heart will go on“, der einprägsame Soundtrack aus dem Drama „Titanic“ von 1997, den zunächst die Bläserklasse des Jahrgangs 6 unter der Leitung von Stefan Licht als eines ihrer Stücke darbot. Später griff auch die Percussion & Latin-Jazz AG auf diese Komposition zurück und zeigte mit „Mi corazón seguirá viviendo“ eine Salsa-Version, die der Leiter der AG, Oliver Eilers, für diesen Abend arrangiert hatte.
Wenn die Schuhe der Bläserklassen zu klein werden, ist für die interessierten Schülerinnen und Schüler die „Little Big Band“, geleitet von Eva Olschimke, der nächste Ort, um ihr Talent weiter auszubauen. Mit „Gonna fly now“, dem Thema aus „Rocky“, beflügelten die Musikerinnen und Musiker unter anderem das Publikum, das beim ersten Stück der Big Band der noch „größeren“ Schüler humorvoll durch ein Video von vor Anstrengung ächzender Lehrergesichter und dem dazu passenden Stück „Moanin‘“ unterhalten wurde. Letztere wird von Björn Barner geleitet und zeigte wieder einmal – das Konzert gemeinsam mit der Big Band des NDR im Jahr 2017 ist vielen noch in guter Erinnerung – ihre hohe Qualität. Zwar nicht im Namen Ihrer Majestät, aber sicher im Namen zahlreicher insgesamt überzeugender Darbietung und Soli sei hier Hanne Himmler genannt, die als Sängerin des Stückes „Skyfall“ aus der gleichnamigen James-Bond-Episode für Begeisterung sorgte.
Kurzweilige Überleitungen wurden durch die Moderatoren David Sommerfeld, Sebastian Wulf, Jan-Niklas Dunai und Johannes Wüstefeld geboten, so auch die Ankündigung des folgenden Beitrags. Ein rhythmisch mitreißendes „Ooga Chaka“ läutete den Auftritt der „SinG! Society“ ein, die gemeinsam mit ihrer Lehrerin Nicole König unter anderem mit „Hooked on a feeling“ aus „Guardians of the Galaxy“ stimmlich überzeugte.
Rockige Töne stimmte die Schulband 1 unter anderem mit „Ghostbusters“ an und die Sängerinnen der Schulband 2 sorgten mit „I’ll be there for you“ für Erinnerungen an die Serie „Friends“, mit „Footloose“ aus dem gleichnamigen Film von 1984 für große Tanzfreude bei den jüngeren Gästen.
Einige Jahrzehnte zurück versetzte auch der Eltern- und Lehrerchor „ELCh“ das Publikum mit einem bunten Abba-Medley, was sich auch in der optischen Darbietung der souverän agierenden Gruppe zeigte und das Publikum zu großem Applaus bewegte.
Dieser war auch im Anschluss an das Finale des Abends gesichert, bei dem das Stück „Come so far“ aus dem Film „Hairspray“ von allen knapp 200 Akteuren des Abends gemeinsam gespielt wurde. Für diese Formation arrangiert hatten es die Geschwister Clara und Johannes Wüstefeld. Letzterer wird das Gymnasium nun ebenso wie einige weitere Musikerinnen und Musiker des Abends verlassen, da das Abitur das Ende der Schulzeit bedeutet. „Für die Musik-AGs bedeutet dieses einen großen Verlust und Einschnitt“, betonte der Musik-Fachobmann Oliver Eilers und dankte für die langjährige gemeinsame Arbeit. Blumen, Geschenke und viele freundliche Worte erhielten aber auch er und seine Fachgruppe am Ende eines sehr abwechslungsreichen und gelungenen Abends als Dank für ihre intensive Arbeit mit den Schülerinnen und Schülern.
Und wenn diese nicht durch das Abitur die Schule verlassen müssen, wird ihnen mit Blick auf die Musik-AGs im nächsten Schuljahr, in Erwartung einer wunderbaren nächsten Probenwoche und einem anschließenden großen Konzert auch in 2020 nur ein Zitat durch den Kopf gehen: „I’ll be back!“