<
1 / 2
>

 
26.04.2018

Und der schönste erste Satz zum Welttag des Buches lautet ...

Bis zum 23. April konnten von euch erste Sätze in der Bibliothek aufgehängt werden. Und je mehr Sätze zusammenkamen, desto häufiger sahen wir euch in den Pausen vor der Pinnwand stehen – den eigenen Satz suchend, über diesen und über andere Sätze sprechend. Auch waren die Bücher, aus denen die Sätze stammen, immer wieder Thema eurer Unterhaltungen.
 
Für uns aber war es gar nicht so einfach, unter den vielen Beiträgen einen Satz zu bestimmen, der der schönste Schiller-Schüler-Satz sein sollte, wenngleich doch einer schnell herausstach, ein bisschen Gänsehaut verursachte und sofort Lust aufs Weiterlesen machte. „Der Wind heulte durch die Nacht und trug einen Duft heran, der die Welt verändern sollte“, lautet dieser und gehört zu „Eragon: Das Vermächtnis der Drachenreiter“. Geschrieben hat dieses Buch Christopher Paolini, angepinnt hat den ersten Satz hieraus Amanda Mortzfeld aus der 5b. „Schreib den ersten Satz so, dass der Leser unbedingt auch den zweiten lesen will“, forderte der amerikanische Schriftsteller und Nobelpreisträger William Faulkner. Liebe Amanda, wir finden, dass dein Beitrag ganz im Sinne Faulkners Lust auf Mehr macht und sagen vielen Dank für diesen schönen ersten Satz! Und allen anderen Schülerinnen und Schülern danken wir fürs Mitmachen bei unserer Aktion zum Welttag des Buches 2018.