<
8 / 200
>

 
22.10.2018

Veranstaltungstipp: Jugendliche bei WhatsApp, Instagram und Snapchat: Was geht das Eltern an?

Wie soll eine Erwachsenengeneration Kindern und Jugendlichen einen kompetenten Umgang mit dem Internet und Smartphones vermitteln, wenn sie selbst komplett ohne groß geworden ist? Kindern und Jugendlichen fehlen die Vorbilder in der Mediennutzung; leider auch Schule und Eltern die Vorbilder in der Medienerziehung. Ständig verändert sich das Medienangebot: War gestern noch die Rede von Facebook, fragen sich viele Eltern heute, was überhaupt Snapchat ist.
In der Veranstaltung „Jugendliche bei WhatsApp, Instagram und Snapchat: Was geht das Eltern an?“, die ein Pendant für Eltern zu den Workshops darstellt, an denen unsere Schülerinnen und Schüler in der letzten Woche teilnahmen, wird unter anderem diesen Fragen nachgegangen. Wer Antworten sucht, ist herzlich eingeladen, am kommenden Donnerstag, 25. Oktober, um 19 Uhr im Kultur-und Bildungshaus Regenbogen an der Erichstraße dabei zu sein.

 
Es soll darin unter anderem geklärt werden, wie es tagtäglich in manchen Fällen zu über 1.500 Nachrichten bei Whatsapp und Snapchat kommt. Um Medienverhalten beurteilen zu können, muss verstanden werden, warum manche Nutzer ohne Rücksicht auf die eigene Privatsphäre andere an ihrem Leben in sozialen Netzwerken teilhaben lassen. Um problematisches Verhalten zu erkennen, müssen Phänomene wie Cybermobbing mit ihren Ursachen und Wirkungen realistisch eingeschätzt werden können.
Auf sehr nachvollziehbare, teilweise nachdenkliche, aber auch auf überaus unterhaltsame Art und Weise stellt Moritz Becker die Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen dar und gibt Hilfestellungen in der (Medien-) Erziehung sowie zu Argumenten für Zuhause.
Der Referent Moritz Becker ist Sozialpädagoge, Eltern-Medien-Trainer und „nebenbei“ selbst Vater. Er arbeitet für den Verein smiley e.V. aus Hannover. Außerdem ist er Lehrbeauftragter an der Universität Hannover und freiberuflich unter anderem für die niedersächsische Landesmedienanstalt tätig.
Dieses Angebot ergänzt eine Serie von Workshops, die die Schüler/innen unserer Jahrgänge 6 und 8 im Rahmen des Präventionskonzepts der Schule in dieser Woche absolvieren.
Eingeladen sind insbesondere interessierte Eltern und pädagogische Fachkräfte. Der Besuch der Veranstaltung ist kostenfrei und ohne Anmeldung möglich. Es handelt sich um eine Kooperationsveranstaltung des Regenbogens mit dem FiZ.