<
53 / 189
>

 
23.01.2018

Begeisterte Siebtklässler beim Projekttag Wales

„Find your epic… deep in the soul of Wales!“ raunte den Schülerinnen und Schülern der walisische Schauspieler Luke Evans zu, als er im „Year of Legends“-TV Spot durch die mythisch wirkende Landschaft des Nationalparks Snowdonia schritt, womit der Projekttag Wales eröffnet wurde, den der Seminarfachkurs Englisch für die siebten Jahrgänge organisiert hatte.
 
Lange war am Programm für den 30. November gefeilt worden und es wurden im Laufe des Vormittags immer zwei siebte Klassen pro Doppelstunde im Forum erwartet. Nach der Begrüßung und einem mit landeskundlichen Informationen gespickten Video durften die Schülerinnen und Schüler ihre Smartphones zücken, um Online-Quizfragen zu beantworten, was sie dann auch mit erkennbarer Begeisterung taten. Anschließend ging es in die verschiedenen Workshops, denen sich die Jugendlichen schon im Vorfeld zugeordnet hatten:
- Welsh music and songs
- The Welsh language
- Wales: being creative (dragons and castles)
- Baking Welsh cakes
- The Welsh national sport: Rugby
Während die einen also in der Turnhalle dem Rugbyball hinterherhechteten, bemühten sich die anderen erfolgreich, aus einer klebrigen Teigmasse leckere Welsh cakes zu zaubern. Zur gleichen Zeit bastelte die Kreativgruppe an ihren Burgen und walisischen Flaggen, nicht ohne zusätzlich mit der Bedeutung des roten Drachens in der Mythologie des Landes bekannt gemacht zu werden. Unterdessen übte sich ein weiterer Teil der Klassen in Mundakrobatik, denn die Aussprache des Walisischen geht mit ganz speziellen Anforderungen einher. Die keltische Sprache wurde übrigens auch im Musik-Workshop aufgegriffen, beispielsweise beim Hören der walisischen Nationalhymne „Hen Wlad Fy Nhadau“ („Altes Land meiner Väter“).
Da das Thema Wales im Englisch-Lehrplan der siebten Klassen verankert ist und seit Beginn des Schuljahres immer wieder im Lehrbuch auftauchte, bot dieses Projekt eine ganz besondere Möglichkeit der inhaltlichen Verknüpfung und jahrgangsübergreifenden Zusammenarbeit. Ein abgewandeltes Programm für unterschiedliche Jahrgänge könnte sicher auch aus anderen Themenbereichen zukünftiger Seminarfächer entwickelt werden.
Den gemeinsamen Abschluss der Doppelstunden bildete schließlich ein kurzer Film, den die Zwölftklässler von ihrer Studienfahrt in die walisische Hauptstadt Cardiff mitgebracht hatten. Wenn auch zunächst der Eindruck entstehen konnte, es habe sich eher um eine Shoppingtour mit Actionelementen wie Speedboatfahren oder Algenbreiverkostung gehandelt, wurde dann doch deutlich, was der Kurs unter dem selbstgewählten Motto „Wales erleben“ noch alles verstanden hatte. So zum Beispiel das Erforschen der walisischen Identität im Parlament, der „Welsh Assembly“, oder das Erwandern der einzigartigen Landschaft im Nationalpark Brecon Beacons, „… deep in the soul of Wales“.