<
7 / 131
>

 
06.11.2017

Schriftsteller Alois Prinz liest im Rahmen des Bildungskongresses

Ihre besondere Persönlichkeit war laut Kafka wie "ein lebendiges Feuer"; Milena Jesenská war leidenschaftlich in der Liebe, der Freundschaft und der Sorge um andere. Das zeigte sich besonders unter Hitlers Machtergreifung. Milena verhalf politisch Verfolgten und Juden zur Flucht und verfasste im Untergrund politische Schriften. Ihren Einsatz bezahlte sie mit dem Leben: 1940 wird Milena Jesenská von der Gestapo verhaftet und ins KZ Ravensbrück deportiert, wo sie am 17. Mai 1944 starb.
 
Alois Prinz, der Autor ihrer Lebensgeschichte, wird am 09.11.2017, um 17.00 Uhr, in der Synagoge der Jüdischen Gemeinde Hameln aus seinem Werk "Ein lebendiges Feuer - Die Lebensgeschichte der Milena Jesenská" lesen. Der Einritt ist dabei frei.

Zuvor findet um 16 Uhr eine Gedenkstunde am Mahnmal in der Bürenstr., dem Ort der früheren Synagoge, statt.
Am 9. November 1938 wurde in der Reichspogromnacht die Hamelner Synagoge angezündet und zerstört. In der Gedenkfeier wird der ermordeten und in die Emigration getriebenen jüdischen Kinder, Frauen und Männer unserer Stadt gedacht.



Copyright Bilder: Volker Derlath/Beltz & Gelberg