<
17 / 130
>

 
29.08.2017

Rückkehr ans Schiller – Erinnerungen an die Schulzeit beim Ehemaligentreffen

Im Rahmen des 150-jährigen Schuljubiläums und des 1050-jährigen Jubiläums zur Schulgeschichte kamen am letzten Wochenende mehrere Hundert Ehemalige des Schiller-Gymnasiums zum großen Ehemaligenfest zusammen. Nachdem viele sich auch schon am Freitag beim Schulfest im Bürgergarten wiedergesehen hatten, öffnete am Samstag dann die Schule ihre Türen.
 
Die vielen ehemaligen Schüler wurden durch Schulleiter Andreas Jungnitz zunächst begrüßt und willkommen geheißen. Auch der Oberbürgermeister der Stadt Hameln sprach ein Grußwort und schlug vor „auch einen Blick in die alte Heimatstadt zu werden“. Der älteste anwesende Jahrgang war dabei der von 1955. Was sich in den letzten Jahren oder auch Jahrzehnten im Gebäude und auf dem Gelände verändert hat, erlebten die Gäste in Führungen von Lehrerinnen und Lehrern, die aktuell am Schiller unterrichten. Dabei standen vor allem die baulichen Veränderungen im Fokus, aber auch ein Blick in das früher „verbotene Territorium“, das Lehrerzimmer, konnte ermöglicht werden. Im Anschluss war Zeit für Kaffee und Kuchen und natürlich für den Austausch alter Erinnerungen und neuer Eindrücke. Die Vertreter vieler Jahrgänge nutzten den Anlass, um sich nach 15 oder 20 Jahren zu treffen und über alte Zeiten zu plaudern. Insgesamt trafen sich rund zwanzig Klassen bzw. Jahrgänge, der jüngste aus dem Jahr 2005, um in interessierter und ausgelassener Stimmung das heutige Schiller zu erleben.
Am Abend wurde dann in der Sumpfblume an der Weserpromenade weitergefeiert. Das Highlight dieses rockigen Abends waren die Schiller-Schulbands aus verschiedenen Jahrzehnten. Während die aktuelle Bandbesetzung und die Percussion und Latin Jazz-AG den Abend eröffneten, spielten danach mehrere Gruppen, zum Teil in den Besetzungen, in denen sie auch in Schulzeiten zusammen Musik machten. Dafür hatten einige einen weiten Weg auf sich genommen und so waren auch Musiker aus Übersee auf der Sumpfe-Bühne. In lockerer Atmosphäre trafen sich die Ehemaligen vor der Bühne oder im Café an der Weserpromenade, da die Sumpfblume an diesem Abend nur für Schiller-Menschen reserviert war. Die Bands um Gabriel Niepelt, Paul Kaiser und Matthias Lück rockten auf der Bühne und versetzten ihr Schiller-Publikum auch in nostalgische und ruhige Stimmungen. In einem Gänsehaut-Finale standen am Ende alle Musiker gemeinsam auf der Bühne – mehrere Jahrzehnte Musik-Kultur des Schiller-Gymnasiums – und sangen Joe Cockers „With a little help from my friends“. Die Sängerinnen aus der aktuellen Schulband um Hanne Himler unterstützen dabei Merten Spiegel als ehemaligen Sänger der letzten Jahre. Außerdem stand neben zahlreichen weiteren Bandleadern auch Gerhard Schaefer auf der Bühne, dessen aktive Schiller-Schulband-Zeit wohl am längsten zurückliegt, dessen Bühnenpräsenz aber keineswegs verblasst war.